John van Nes Ziegler

Aus KoelnWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
John van Nes Ziegler
Bild
Kamera orange small.png
Das Bild fehlt leider noch.
Informationen
geboren: 20. Mai 1921 in Köln
gestorben: 14. November 2006 in Porz
Beruf: Politiker
Stand
21.01.2020
Grab auf dem Melatenfriedhof

John van Nes Ziegler (* 20. Mai 1921 in Köln; † 14. November 2006 in Porz) war zwischen 20. Dezember 1973 und 28. Oktober 1980 Oberbürgermeister von Köln.

In den 1970ern machte er sich für die kommunale Gebietsreform von 1975 stark. Dabei wurden im Wesentlichen die Städte Porz und Wesseling und die Gemeinden Rodenkirchen, Sinnersdorf und Lövenich in die Stadt Köln eingemeindet, wodurch Köln vorübergehend zur Millionenstadt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

John van Nes Ziegler machte 1939 Abitur und studierte in Berlin und Köln Jura und arbeitete ab 1959 als Anwalt. 1956 wurde er in den Stadtrat gewählt.

Ehrungen

John van Nes Ziegler wurde wegen seiner Verdienste für die Stadt am 21. Mai 1991 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Köln verliehen.[1]

Einzelnachweise

  1. Die Stadt Köln zur Ehrenbürgerwürde von John van Nes Ziegler (Abruf am 7.10.2014)

Weblinks

Eintrag in der deutschen Wikipedia zum Thema „John van Nes Ziegler”