Josef Haubrich

Aus KoelnWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Josef Haubrich (* 15. Juni 1889; † 4. September 1961) war Rechtsanwalt und Kunstsammler. Bis zu seinem Tod war er Ratsmitglied und einer der Stellvertreter des Oberbürgermeisters.

Während des NS-Regimes sammelte Haubrich privat Werke des Expressionismus, der ""Brücke""-Meister, des Kubismus und der Neuen Sachlichkeit. Nach dem Krieg stiftete er die Werke als Sammlung Haubrich der Stadt Köln. Damit konnte die Auslesepolitik der Nazis hinsichtlich der modernen Kunst des Wallraf-Richartz-Museum teilweise wieder gutgemacht werden. Als Vorsitzender des Kölnischen Kunstvereins, hatte er auch Einfluß auf die Gegenwartskunst.

Ehrungen

Nach ihm wurde der Josef-Haubrich-Hof am Neumarkt benannt.

Literatur

  • Signon, Helmut: Alle Straßen führen durch Köln. Greven Verlag, Köln 1982, ISBN 3-7743-0195-6, S. 136f..