Kölner Haie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KoelnWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 24: Zeile 24:
 
* '''#11''' [[Miroslav Sikora]] spielte von [[1979]] bis [[1994]] für die Kölner Haie und wurde in dieser Zeit mit dem KEC vier mal Deutscher Meister
 
* '''#11''' [[Miroslav Sikora]] spielte von [[1979]] bis [[1994]] für die Kölner Haie und wurde in dieser Zeit mit dem KEC vier mal Deutscher Meister
 
* '''#12''' [[Mirko Lüdemann]] spielt seit [[1993]] für den KEC. Bereits vor dem Ende seiner Karriere wurde durch die Kölner Haie bekanntgegeben, dass seine Rückennummer nicht mehr vergeben wird.
 
* '''#12''' [[Mirko Lüdemann]] spielt seit [[1993]] für den KEC. Bereits vor dem Ende seiner Karriere wurde durch die Kölner Haie bekanntgegeben, dass seine Rückennummer nicht mehr vergeben wird.
* '''#14''' [[Detlev Langemann]] war [[1963]] Gründungsmitglied des KEC und spielte bis [[1979]] dort.
+
* '''#14''' [[Detlev Langemann]] spielte seit [[1963]] für Köln und war [[1972]] Gründungsmitglied des KEC, wo er [[1979]] auch seine Karriere beendete.
 
* '''#80''' [[Robert Müller]] spielte von [[2007]] bis [[2009]] bei Köln, ehe er einem Krebsleiden erlag.
 
* '''#80''' [[Robert Müller]] spielte von [[2007]] bis [[2009]] bei Köln, ehe er einem Krebsleiden erlag.
  

Version vom 17. Januar 2012, 15:34 Uhr

Die Kölner Haie sind der größte Eishockeyverein von Köln. Der Verein spielt seit 1973 ununterbrochen in der obersten Deutschen Eishockeyliga und ist achtmal Deutscher Meister geworden.

Die Heimspiele der Haie werden in der LANXESS arena in Deutz ausgetragen. In Deutz befindet sich auch der Geschäftssitz mit angeschlossenem Fanshop der Haie.

Geschichte

Die Kölner Haie wurden 1972 als Kölner EC gegründet, als sich die Eishockeyabteilung des Kölner EK abspaltete, um im Profieishockey Fuß zu fassen. Der Kölner EK hatte bereits ab 1936 Eishockeymannschaften in Köln. Eine Eintragung ins Vereinsregister war allerdings, ob der Namensähnlichkeit zum KEK, nicht sofort möglich, weswegen der Zusatz "Die Haie" zum Vereinsnamen hinzugefügt wurde. Das erste Hai-Logo, das auch die Trikots zierte, wurde vom damaligen Haie-Torwart Dieter Horky gezeichnet. Da der KEC zuerst als Abteilung des KEK gesehen wurde, durfte der neue Verein direkt in der Oberliga, der damals zweithöchsten deutschen Liga starten.

Bereits in der ersten Spielzeit 1972/73 gelang dem KEC der Aufstieg in die Eishockey-Bundesliga. Der erste Meistertitel wurde in der Spielzeit 1976/77 erreicht, trotz vereinsinternen Problemen, die den KEC in den Jahren zuvor in eine Krise stürtzten.

In den nächsten 20 Jahren erreichten die Haie noch sechs weitere Meistertitel, jeweils in den Jahren 1979, 1984, 1986, 1987, 1988 und 1995.

Im Jahr 1994 wurde die damalige Eishockey-Bundesliga als Deutsche Eishockey Liga (DEL) neugegründet, in der neuen Liga durften nun auch GmbHs antreten, weshalb der Kölner EC als Kölner Eishockeygesellschaft „Die Haie“ GmbH unter Heinz Hermann Göttsch als Hauptgesellschafter neugegründet wurden. In dieser Saison wurden die Haie erster deutscher Meister der DEL. Göttsch blieb dem Verein bis 2008 als Mäzen erhalten.

Im Jahr 1998 zogen Die Haie, die zuvor im Eis- und Schwimmstadion an der Lentstraße gespielt hatten in die neugebaute Multifunktionshalle Kölnarena (heute "LANXESS arena") um. Auch die Geschäftsstelle des KEC zog nach Deutz, in die Kölnarena 2 an der Gummersbacher Straße, unweit der Kölnarena. 2002 folgte dann der nächste und bis dato letzte Meistertitel.

Zur Spielzeit 2010/2011 übernahm der ehemalige Kölner Spieler und Nationaltrainer Uwe Krupp die Aufgaben des Trainers der Kölner Haie.

Gesperrte Trikotnummern

Bei den Kölner Haien werden verschiedene Trikotnummern wegen besonderer Verdienste um den Verein und in Gedenken an verstorbene Spieler nicht mehr vergeben.

  • #1 Josef "Peppi" Heiss war von 1988 bis 2001 der Torhüter der Kölner Haie
  • #6 Jörg Mayr spielte von 1989 bis 2001 in Köln. Die Kölner Haie waren die einzige Mannschaft, für die Jörg Mayr in der obersten Spielklasse spielte
  • #8 Ralph Philipps Nummer wird seit seinem Tod 1985 nicht mehr vergeben
  • #11 Miroslav Sikora spielte von 1979 bis 1994 für die Kölner Haie und wurde in dieser Zeit mit dem KEC vier mal Deutscher Meister
  • #12 Mirko Lüdemann spielt seit 1993 für den KEC. Bereits vor dem Ende seiner Karriere wurde durch die Kölner Haie bekanntgegeben, dass seine Rückennummer nicht mehr vergeben wird.
  • #14 Detlev Langemann spielte seit 1963 für Köln und war 1972 Gründungsmitglied des KEC, wo er 1979 auch seine Karriere beendete.
  • #80 Robert Müller spielte von 2007 bis 2009 bei Köln, ehe er einem Krebsleiden erlag.

Weblinks

Website der Kölner Haie