Heumarkt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KoelnWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Formatierung)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Map|lon=6.96063|lat=50.93685|z=17}}
+
{{Map|lon=6.96063|lat=50.93618|z=16}}
Der '''Heumarkt''' ist neben dem [[Neumarkt]] und [[Alter Markt]] einer der größten Plätze in der Kölner [[Altstadt]]. Mitten auf dem Platz steht das [[Reiterdenkmal am Heumarkt|Reiterstandbild]].
+
Der '''Heumarkt''' ist neben dem [[Neumarkt]] und [[Alter Markt]] einer der größten Plätze in der Kölner [[Altstadt]]. Er ist durch die Zu- und Abfahrt der [[Deutzer Brücke]] und die Ost-West-Achse der [[Stadtbahn]] zerschnitten. Beide Teile sind durch eine Fußgängerampel und eine Fußgängerunterführung mit einander verbunden. Der südliche Teil besteht hauptsächlich aus Verkehrsfläche. Um den nördlichen Teil des Platzes haben sich viele Gastronomiebetriebe etabliert.
 +
Am ehemaligen Mittelpunkt des Platzes steht das [[Reiterdenkmal am Heumarkt|Reiterstandbild]] des König von Preußen [[Friedrich Wilhelm III.]].
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Noch im 2. Jahrhundert floss hier ein Seitenarm des Rheins durch diesen Platz, der dann verlandete und zugeschüttet wurde.
+
Noch im 2. Jahrhundert floss hier an östlichen Seite des Platzes ein Seitenarm des Rheins, der dann verlandete. Der Platz war sumpfiges Gelände und wurde im Mittelalter trockengelegt und zu einem Handelsplatz ausgebaut.
Im Mittelalter wurden hier neben Flachs, Tuche, Käse, Kohlen, Eisen und vor allem Viehfutter gehandelt.
+
Hier wurden dann neben Flachs, Tuche, Käse, Kohlen, Eisen und vor allem Viehfutter gehandelt.
 +
 
 
Reiche Kaufleute bauten hier ab dem 10. Jahrhundert ihre Häuser. Ein schmucker Rokokobau war Sitz der Börse, auch ein Theater stand hier.
 
Reiche Kaufleute bauten hier ab dem 10. Jahrhundert ihre Häuser. Ein schmucker Rokokobau war Sitz der Börse, auch ein Theater stand hier.
  
 
Mit dem Bau der Hindenburgbücke ab 1913 wurde der Platz zerschnitten. Fast alle Gebäude wurden im 2. Weltkrieg zerbombt und durch langweilige Häuser ersetzt.
 
Mit dem Bau der Hindenburgbücke ab 1913 wurde der Platz zerschnitten. Fast alle Gebäude wurden im 2. Weltkrieg zerbombt und durch langweilige Häuser ersetzt.
 +
Erhalten ist lediglich das Haus Zims am Heumarkt 77, Ecke Seidenmachergäßchen, indem sich heute das Gasthaus Gilden im Zims „Heimat Kölscher Helden“ befindet.
  
Erhalten ist das Haus Zims am Heumarkt 77, Ecke Seidenmachergäßchen.  
+
Ende der 1990er Jahre wurde der Heumarkt erneut umgestaltet und bekam eine Tiefgarage.
  
[[Datei:Heumarkt & Groß St Martin Köln 003-cvh.jpg|thumb|200px|left|Nordwestecke des Platzes]]
+
[[Datei:Heumarkt & Groß St Martin Köln 003-cvh.jpg|thumb|160px|right|Nordwestecke des Platzes und Groß St. Martin im Hintergrund]]  
[[Datei:Ausschank Pfaffen Brauerei Nacht.jpg|thumb|160px|Ausschank Pfaffen Brauerei]]
+
<div class="tright" style="clear:none">[[Datei:Heumarkt - Gilden im Zims 007-cvh.jpg|thumb|160px|right|Spätrenaissance-Haus <br/> Zum Zims (1568)]]</div>
[[Datei:Heumarkt - Gilden im Zims 007-cvh.jpg|thumb|160px|Spätrenaissance-Haus <br/> Zum Zims (1568)]]
+
[[Datei:Ausschank Pfaffen Brauerei Nacht.jpg|thumb|160px|right|Ausschank Pfaffen Brauerei]]
[[Bild:Koeln Heumarkt Reiterstandbild 135-zhh.jpg|thumb|160px|left|[[Reiterdenkmal am Heumarkt|Reiterstandbild]]]]
+
<div class="tright" style="clear:none">[[Bild:Koeln Heumarkt Reiterstandbild 135-zhh.jpg|thumb|160px|right|[[Reiterdenkmal am Heumarkt|Reiterstandbild]]]]</div>
  
 
== Lage ==
 
== Lage ==
 
+
Der Heumarkt liegt im [[Martinsviertel]] im Stadtteil [[Altstadt-Nord]] unweit des [[Rhein]]es und des [[Alter Markt]]es.
Der Heumarkt liegt im [[Martinsviertel]] im Stadtteil [[Altstadt-Nord]] unweit des [[Rhein|Rheines]] und des [[Alter Markt]].
+
  
 
=== Hausnummmern ===
 
=== Hausnummmern ===
 
; 6 : [[Brauerei an der Malzmühle]]
 
; 6 : [[Brauerei an der Malzmühle]]
; 62 : Ausschank Brauerei Pfaffen
+
; 62 : Ausschank Brauerei Pfaffen
; 77 : Haus Zims - Gasthaus: Gilden im Zims, früher Gasthaus: Zum St. Peter
+
; 77 : [[Haus Zims]] - Gasthaus: Gilden im Zims, früher Gasthaus: Zum St. Peter
  
 
=== ÖPNV ===
 
=== ÖPNV ===
 
{{Nächste Haltestelle|Heumarkt}}
 
{{Nächste Haltestelle|Heumarkt}}
  
== Interessante Punkte ==
+
== Weblinks ==
* [[Reiterdenkmal am Heumarkt]]
+
* [[wikipedia:de:Heumarkt (Köln)|Wikipedia: Heumarkt]]
  
 
[[Kategorie:Platz (Altstadt-Nord)]]
 
[[Kategorie:Platz (Altstadt-Nord)]]
 
+
[[Kategorie:Platz H]]
== Weblinks ==
+
* [[wikipedia:de:Heumarkt (Köln)|Wikipedia: Heumarkt]]
+

Aktuelle Version vom 20. Juli 2014, 21:47 Uhr

Die Karte wird geladen …

Der Heumarkt ist neben dem Neumarkt und Alter Markt einer der größten Plätze in der Kölner Altstadt. Er ist durch die Zu- und Abfahrt der Deutzer Brücke und die Ost-West-Achse der Stadtbahn zerschnitten. Beide Teile sind durch eine Fußgängerampel und eine Fußgängerunterführung mit einander verbunden. Der südliche Teil besteht hauptsächlich aus Verkehrsfläche. Um den nördlichen Teil des Platzes haben sich viele Gastronomiebetriebe etabliert. Am ehemaligen Mittelpunkt des Platzes steht das Reiterstandbild des König von Preußen Friedrich Wilhelm III..

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geschichte

Noch im 2. Jahrhundert floss hier an östlichen Seite des Platzes ein Seitenarm des Rheins, der dann verlandete. Der Platz war sumpfiges Gelände und wurde im Mittelalter trockengelegt und zu einem Handelsplatz ausgebaut. Hier wurden dann neben Flachs, Tuche, Käse, Kohlen, Eisen und vor allem Viehfutter gehandelt.

Reiche Kaufleute bauten hier ab dem 10. Jahrhundert ihre Häuser. Ein schmucker Rokokobau war Sitz der Börse, auch ein Theater stand hier.

Mit dem Bau der Hindenburgbücke ab 1913 wurde der Platz zerschnitten. Fast alle Gebäude wurden im 2. Weltkrieg zerbombt und durch langweilige Häuser ersetzt. Erhalten ist lediglich das Haus Zims am Heumarkt 77, Ecke Seidenmachergäßchen, indem sich heute das Gasthaus Gilden im Zims „Heimat Kölscher Helden“ befindet.

Ende der 1990er Jahre wurde der Heumarkt erneut umgestaltet und bekam eine Tiefgarage.

Nordwestecke des Platzes und Groß St. Martin im Hintergrund
Spätrenaissance-Haus
Zum Zims (1568)
Ausschank Pfaffen Brauerei

[Bearbeiten] Lage

Der Heumarkt liegt im Martinsviertel im Stadtteil Altstadt-Nord unweit des Rheines und des Alter Marktes.

[Bearbeiten] Hausnummmern

Brauerei an der Malzmühle
62 
Ausschank Brauerei Pfaffen
77 
Haus Zims - Gasthaus: Gilden im Zims, früher Gasthaus: Zum St. Peter

[Bearbeiten] ÖPNV

(H) nächste Haltestelle: Heumarkt

[Bearbeiten] Weblinks