Haltestelle Chorweiler: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KoelnWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Infobox Haltestelle
 
{{Infobox Haltestelle
| lat        =  
+
| lat        = 51.020617
| lon        =  
+
| lon        = 6.897725
| z          = 15
+
| z          = 15
| bild       =  
+
| bild      =  
| name       = Chorweiler
+
| name      = Chorweiler
| stadtteil  = Chorweiler
+
| stadtteil  = Chorweiler
| linie      = {{ÖPNV-Linie|Linie 15}} {{ÖPNV-Linie|Linie 120}} {{ÖPNV-Linie|Linie 121}} {{ÖPNV-Linie|Linie 122}} {{ÖPNV-Linie|Linie 123}} {{ÖPNV-Linie|Linie 125}} {{ÖPNV-Linie|Linie 126}} {{ÖPNV-Linie|S6}} {{ÖPNV-Linie|S11}}  
+
| linie      = {{ÖPNV-Linie|Linie 15}} {{ÖPNV-Linie|Linie 120}} {{ÖPNV-Linie|Linie 121}} {{ÖPNV-Linie|Linie 122}} {{ÖPNV-Linie|Linie 123}} {{ÖPNV-Linie|Linie 125}} {{ÖPNV-Linie|Linie 126}} {{ÖPNV-Linie|Linie 181}} {{ÖPNV-Linie|S6}} {{ÖPNV-Linie|S11}}
 +
}}
  
 
Die '''Haltestelle Chorweiler''' ist eine [[Stadtbahn]]-, S-Bahn- und [[Buslinie|Bus]]-Haltestelle im namensgebenden Stadtteil [[Chorweiler]], die von den [[Kölner Verkehrs-Betriebe]]n und der Deutschen Bahn, betrieben wird.
 
Die '''Haltestelle Chorweiler''' ist eine [[Stadtbahn]]-, S-Bahn- und [[Buslinie|Bus]]-Haltestelle im namensgebenden Stadtteil [[Chorweiler]], die von den [[Kölner Verkehrs-Betriebe]]n und der Deutschen Bahn, betrieben wird.
  
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Der Baubeginn der Haltestelle war noch vor dem Bau der Trabantenstadt Chorweiler. Als im Jahre 19xx die ersten Wohnungen errichtet wurden, wurde auch der eingleisige U-Bahnhof am [[17. November]] [[1973]] eröffnet , der damals von der Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 9}} bedient wurde. Je weiter der neue Stadtteil erweitert wurde, wurde auch der U-Bahnhof erweitert. So wurde am [[01. Juni]] [[1975]] die S-Bahnlinie {{ÖPNV-Linie|S11}} bis Chorweiler verlängert, sodass die S-Bahnhaltestelle eröffnet wurde. Für die damals mit Einrichtungsfahzeugen verkehrende Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 9}} wurden die Gleise aufgeschottert, sodass die Gleise höher liegen. Desweiteren wurde auch unterirdisch eine Schleife errichtet, die zum Wenden und Erreichen des Bahnsteiges diente. Als Vorleistung dazu, dass in Zukunft an der Haltestelle auch Zweirichtungsfahrzeuge verkehren werden, hat man ein Überholgleis errichtet, welches einem zweiten Doppelzug die Vorbeifahrt an einem auf Platz 1 stehenden Zug ermöglicht. Mit dem Fahrplanwechsel 1994/95 verkehrte die Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 18}} nach Chorweiler, die nur mit Hochflurfahrzeugen fuhr. Daraufhin wurde sowohl die Aufschotterung rückgängig gemacht als auch die Verteilerweiche zur Schleife entfernt, wodurch aus der Schleife ein Stumpfgleis wurde. Seit dem Fahrplanwechsel 2003/04 verkehrt bis heute dort die Linie  {{ÖPNV-Linie|Linie 15}} mit Niederflurfahrzeugen. Daraufhin wurden die Gleise erneut aufgeschottert, um eine für den Betrieb mit Niederflurfahrzeugen geeignete Gleishöhe zu erreichen.
+
Der Baubeginn der Haltestelle war noch vor dem Bau der Trabantenstadt Chorweiler und entstand auf freiem Feld. Als in den [[70er]] Jahren die ersten Wohnungen errichtet wurden, wurde auch der eingleisige U-Bahnhof am [[17. November]] [[1973]] eröffnet, der damals von der Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 9}} bedient wurde. Je weiter der neue Stadtteil erweitert wurde, desto weiter wurde auch der U-Bahnhof erweitert. Als am [[01. Juni]] [[1975]] die S-Bahnlinie {{ÖPNV-Linie|S11}} zwischen [[Bergisch Gladbach]] und Chorweiler eröffnet wurde, entstand auch die S-Bahnhaltestelle. Für die damals mit Einrichtungsfahzeugen verkehrende Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 9}} wurden die Gleise aufgeschottert, sodass diese höher liegen. Desweiteren wurde auch unterirdisch eine Schleife errichtet, die zum Wenden und Erreichen des Bahnsteiges diente. Als Vorleistung dazu, dass in Zukunft an der Haltestelle auch Zweirichtungsfahrzeuge verkehren werden, hat man ein Überholgleis errichtet, welches einem zweiten Doppelzug die Vorbeifahrt an einem auf Platz 1 stehenden Zug ermöglicht. Mit dem Fahrplanwechsel 1994/95 verkehrte die Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 18}} nach Chorweiler, die nur mit hochflurigen Zweirichtungsfahrzeugen fuhr. Daraufhin wurde sowohl die Aufschotterung rückgängig gemacht als auch die Verteilerweiche zur Schleife entfernt, wodurch aus der Schleife ein Stumpfgleis wurde. Dieses wird seit dem nur noch zum Abstellen defekter Züge verwendet. Seit dem Fahrplanwechsel 2003/04 verkehrt bis heute dort die Linie {{ÖPNV-Linie|Linie 15}}. Anfangs wurden auf der Linie auch Hochflurzüge eingesetzt. Mit der endgültigen Umstellung auf den Niederflurbetrieb wurden die Gleise erneut aufgeschottert, um eine für den Betrieb mit Niederflurfahrzeugen geeignete Gleishöhe zu erreichen.
  
 
==Lage==
 
==Lage==
Der U-Bahnhof liegt unter dem [[Liverpooler Platz]] (?) auf Höhe der x Straße. Gleis 1 des U-Bahnhofs ist ein sogenannter Kombibahnsteig, an die Stadtbahnlinie {{ÖPNV-Linie|Linie 15}} und die S-Bahnlinien {{ÖPNV-Linie|S6}} und {{ÖPNV-Linie|S11}} in Richtung [[Haltestelle Chorweiler Nord (DB)|Chorweiler Nord]] halten. Gleis 2 wird nur von den beiden S-Bahnlinien in Richtung [[Innenstadt]] bedient. Die Buslinien {{ÖPNV-Linie|Linie 120}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 121}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 122}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 123}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 125}} und {{ÖPNV-Linie|Linie 126}}
+
Der U-Bahnhof liegt unter dem [[Liverpooler Platz]] und [[Turkuplatz]] auf Höhe des [[Athener Ring]]s. Gleis 1 des U-Bahnhofs ist ein sogenannter Kombibahnsteig, an der die Stadtbahnlinie {{ÖPNV-Linie|Linie 15}} und die S-Bahnlinien {{ÖPNV-Linie|S6}} und {{ÖPNV-Linie|S11}} in Richtung [[Haltestelle Chorweiler Nord (DB)|Chorweiler Nord]] halten. Gleis 2 wird nur von den beiden S-Bahnlinien in Richtung [[Innenstadt]] bedient. Die Buslinien {{ÖPNV-Linie|Linie 120}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 121}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 122}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 123}}, {{ÖPNV-Linie|Linie 125}} und {{ÖPNV-Linie|Linie 126}} halten auf dem Turkuplatz.
 +
 
 +
===Umgebung===
 +
In direkter Umgebung der Haltestelle befindet sich das [[Citycenter Chorweiler]], welches viele verschiedene Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gastronomieunternehmen beherbergt. Desweiteren sind auch das [[Jobcenter Chorweiler]], das [[Chorweilerbad]] und der [[Olof-Palme-Park]] in der Nähe der Haltestelle.
 +
 
 +
 
 +
{{Haltestelle Navigationsleiste
 +
|V15 = Endstation
 +
|N15 = [[Haltestelle Heimersdorf|Heimersdorf]]
 +
|V120 = [[Haltestelle Karl-Marx-Allee|Karl-Marx-Allee]]
 +
|N120 = [[Haltestelle Kallbergstr.|Kallbergstr.]]
 +
|V121 = Karl-Marx-Allee
 +
|N121 = [[Haltestelle Florenzer Str.|Florenzer Str.]]
 +
|V122 = [[Haltestelle Kapellenweg|Kapellenweg]]
 +
|N122 = [[Haltestelle Herstattallee|Herstattallee]]
 +
|V123 = Karl-Marx-Allee
 +
|N123 = [[Haltestelle Unnauer Str.|Unnauer Str.]]
 +
|V125 = Karl-Marx-Allee
 +
|N125 = Herstattallee
 +
|V126 = Endstation
 +
|N126 = Karl-Marx-Allee
 +
}}

Aktuelle Version vom 4. Februar 2018, 01:59 Uhr

   Chorweiler   
Linie(n)
15 120 121 122 123 125 126 181 S6 S11
Bild
Kamera orange small.png
Das Bild fehlt leider noch.
Lage in Chorweiler
Die Karte wird geladen …
Stand
4.02.2018

Die Haltestelle Chorweiler ist eine Stadtbahn-, S-Bahn- und Bus-Haltestelle im namensgebenden Stadtteil Chorweiler, die von den Kölner Verkehrs-Betrieben und der Deutschen Bahn, betrieben wird.

[Bearbeiten] Geschichte

Der Baubeginn der Haltestelle war noch vor dem Bau der Trabantenstadt Chorweiler und entstand auf freiem Feld. Als in den 70er Jahren die ersten Wohnungen errichtet wurden, wurde auch der eingleisige U-Bahnhof am 17. November 1973 eröffnet, der damals von der Linie 9 bedient wurde. Je weiter der neue Stadtteil erweitert wurde, desto weiter wurde auch der U-Bahnhof erweitert. Als am 01. Juni 1975 die S-Bahnlinie S11 zwischen Bergisch Gladbach und Chorweiler eröffnet wurde, entstand auch die S-Bahnhaltestelle. Für die damals mit Einrichtungsfahzeugen verkehrende Linie 9 wurden die Gleise aufgeschottert, sodass diese höher liegen. Desweiteren wurde auch unterirdisch eine Schleife errichtet, die zum Wenden und Erreichen des Bahnsteiges diente. Als Vorleistung dazu, dass in Zukunft an der Haltestelle auch Zweirichtungsfahrzeuge verkehren werden, hat man ein Überholgleis errichtet, welches einem zweiten Doppelzug die Vorbeifahrt an einem auf Platz 1 stehenden Zug ermöglicht. Mit dem Fahrplanwechsel 1994/95 verkehrte die Linie 18 nach Chorweiler, die nur mit hochflurigen Zweirichtungsfahrzeugen fuhr. Daraufhin wurde sowohl die Aufschotterung rückgängig gemacht als auch die Verteilerweiche zur Schleife entfernt, wodurch aus der Schleife ein Stumpfgleis wurde. Dieses wird seit dem nur noch zum Abstellen defekter Züge verwendet. Seit dem Fahrplanwechsel 2003/04 verkehrt bis heute dort die Linie 15. Anfangs wurden auf der Linie auch Hochflurzüge eingesetzt. Mit der endgültigen Umstellung auf den Niederflurbetrieb wurden die Gleise erneut aufgeschottert, um eine für den Betrieb mit Niederflurfahrzeugen geeignete Gleishöhe zu erreichen.

[Bearbeiten] Lage

Der U-Bahnhof liegt unter dem Liverpooler Platz und Turkuplatz auf Höhe des Athener Rings. Gleis 1 des U-Bahnhofs ist ein sogenannter Kombibahnsteig, an der die Stadtbahnlinie 15 und die S-Bahnlinien S6 und S11 in Richtung Chorweiler Nord halten. Gleis 2 wird nur von den beiden S-Bahnlinien in Richtung Innenstadt bedient. Die Buslinien 120, 121, 122, 123, 125 und 126 halten auf dem Turkuplatz.

[Bearbeiten] Umgebung

In direkter Umgebung der Haltestelle befindet sich das Citycenter Chorweiler, welches viele verschiedene Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gastronomieunternehmen beherbergt. Desweiteren sind auch das Jobcenter Chorweiler, das Chorweilerbad und der Olof-Palme-Park in der Nähe der Haltestelle.


Vorherige Haltestelle Linien der Kölner Verkehrs-Betriebe Nächste Haltestelle
Endstation   15   Heimersdorf
Ubierring →
Karl-Marx-Allee
← Thenhove, Further Str.
  120
  Kallbergstr.
Chorweiler →
Karl-Marx-Allee
← Langel Fähre
  121
  Florenzer Str.
Neusser Str./Gürtel →
Kapellenweg
← Chorweiler
  122
  Herstattallee
Wilhelm-Sollman-Str. →
Karl-Marx-Allee
← Chorweiler
  123
  Unnauer Str.
Chorweiler →
Karl-Marx-Allee
← Sinnersdorf Kirche
  125
  Herstattallee
Weiler →
Endstation   126
  Karl-Marx-Allee
Bocklemünd →